Kostenlos anmelden

Ich bin ein(e):
weiter »

Der Exfreund

Erotische Shortstorys

Beates beste Freundin Inga hatte sich gerade von ihrem Freund Timo getrennt und Beate verbrachte einen Großteil ihrer Freizeit damit, den geknickten jungen Mann zu trösten. Die drei waren immer unzertrennlich gewesen und für Beate war es sehr schwer, sich plötzlich nur noch getrennt mit ihren Freunden treffen zu können. An einem Samstag Vormittag ging sie mit ihrer Freundin ins Thermalbad, am Abend war sie mit Timo zum Kino verabredet. Glücklicherweise hatte sich das Paar ohne Streit getrennt, so dass kein böses Blut floss und weder Inga, noch Timo versuchten, Beate in irgendeiner Weise zu beeinflussen.
Wie es der Zufall so wollte, lernte Inga im Thermalbad sogar einen netten jungen Mann kennen, so dass der letzte Schmerz der Trennung auch noch verfliegen konnte. Am Abend stand Beate pünktlich vor dem Kino und freute sich darauf, die Überraschungsvorstellung zu sehen. Niemand wusste vorher, welcher Film gesendet würde, es konnte ein Flop oder ein Hit werden. Gespannt wartete Beate auf den Filmstart und als sie erkannte, dass eine Komödie gesendet wurde, konnte sie sich entspannen. Nichts wäre schlimmer für sie als ein Horrorfilm, sie gruselte sich sogar in der Geisterbahn und der Abend wäre sicherlich auf Timo`s Schoß geendet. Das es auch ohne Horrorfilm so kommen würde, konnte Beate zu diesem Zeitpunkt nicht ahnen. Sie hatte nie darüber nachgedacht, dass sie Timo irgendwie näher kommen könnte, doch im Kino direkt neben ihm, spürte sie eine gewisse Anziehungskraft von ihm ausgehen.

Ein Drink nach dem Film

Der Film war zwar nicht übermäßig spannend, dennoch hatten beide ihren Spaß und als Timo seine Begleiterin fragte, ob sie noch einen Drink mit ihm nehmen würde, sagte sie gerne zu. Sie schlenderten durch die Stadt und liefen zu ihrer Lieblingsbar, dort waren immer nette Menschen unterwegs und die beiden jungen Leute fühlten sich wohl. Nach mehreren Cocktails wurde Beate müde und Timo bat ihr an, sie nach Hause zu bringen. Um noch etwas frische Luft zu bekommen, traten sie den Heimweg zu Fuß an. Als eine Gruppe randalierender Männer an ihnen vorbei lief, griff Beate instinktiv nach seiner Hand und auch als die Männer längst verschwunden waren, ließ er sie nicht los. Sie spürte, dass ihr Herz schneller schlug, mahnte sich aber selbst zur Ordnung, da der Exfreund ihrer besten Freundin doch eigentlich tabu war.
Doch Timo schien es ähnlich zu gehen, denn er streichelte zärtlich mit dem Daumen über ihre Hand. Als sie vor Beate`s Haus angekommen waren, wollte sich Timo mit einem Wangenkuss verabschieden. Doch nun war sie es, die ihn nicht loslassen wollte. Sie nahm sein Gesicht zwischen die Hände, drehte ihn zu sich und gab ihm einen Kuss auf die Lippen. Sekunden später lagen sie sich in den Armen und vergaßen die Welt um sich rum. Wie von selbst liefen sie gemeinsam zum Treppenhaus, fuhren mit dem Fahrstuhl nach oben und verschwanden in der Wohnung. Keine Sekunde lang wollten sie sich voneinander lösen, die Hände wanderten über den Körper des anderen, die Lippen verschmolzen zu nicht enden wollenden Küssen und die Erregung wuchs immer weiter.

Kein Zurück mehr

Auch wenn Beate normal eine vernünftige junge Frau war, konnte sie sich Timo nicht entziehen. Minutenlang küssten sie sich und als er sie Richtung Sofa dirigierte, ließ sie es sich nur zu gern gefallen. Sie sank in die weichen Kissen und zog ihn mit sich. Seine Hände umfassten ihre Brüste, kneteten die weiche Haut und als sie den Reißverschluss seiner Jeans öffnete, sog er hörbar die Luft ein. Sie wollte sich aufrichten, doch er befahl ihr liegen zu bleiben und sie gehorchte. Mit den Lippen wanderte er über ihren Körper, befreite die straffen Brüste aus dem BH und knabberte an ihren Warzen.
Als sie ihren Po anhob, zog er den Rock samt Slip nach unten und schob ihre Beine vorsichtig auseinander. Mit der Zunge stieß er in ihren Bauchnabel und dann glitt er weiter an ihrem Körper hinab, bis zu ihrer empfindlichsten Stelle. Auch dort hörte er nicht auf, sondern massierte die warme, rosige Haut mit seinen Lippen und seiner Zunge. Beate warf sich unruhig auf dem Sofa hin und her, sie stöhnte und klammerte sich in ihren Haaren fest. Jeden Winkel ihres Schoßes erforschte er mit seinen Lippen, während seine Hände den Rest ihres Körpers streichelten und verwöhnten. Sie stöhnte laut auf, umschlang mit ihren Beinen seinen Hals und zog ihn so immer näher an sich heran. Durch seine geschickten Bewegungen war sie innerhalb weniger Minuten im Strudel ihrer Lust gefangen und schrie ihren Höhepunkt förmlich hinaus. Doch Timo hatte noch lange nicht genug, es erregte ihn über alle Maßen, wie sehr er diese schöne Frau beglücken konnte.

Ein kleines Schoßkätzchen

Als sich Beate`s Herzschlag wieder etwas beruhigt hatte, schob sie ihn zärtlich von sich runter. Sie dirigierte ihn auf`s Sofa und entledigte ihn seiner restlichen Kleidung. Seine Männlichkeit ragte sich ihr hervor, sie konnte nicht anders als ihn mit einem Blowjob zu verwöhnen. Leichtfüßig wie eine Katze glitt sie nun zu ihm und setzte sich sanft auf seinen Schoß. Eng drängte sie ihren Körper an ihn, rieb ihre Brüste über seinen Oberkörper und als sich die beiden vereinten, war er es, der laut aufstöhnte. Eine Gänsehaut lief über ihren Körper, als sie ihn vollkommen in sich aufnahm. Sie beugte ihren Oberkörper zurück und er beugte sich so nach vorn, dass er ihre Brustwarzen mit seiner Zunge umspielen konnte.
Er packte sie an den Hüften und dirigierte so gemeinsam mit ihr den Liebestakt. Obwohl sie kurz zuvor bereits einen berauschenden Orgasmus erlebt hatte, wurde sie langsam aber sicher wieder auf den Gipfel der Lust getrieben. Auch er war kaum mehr in der Lage, sein Verlangen zurückzuhalten und als Beate ihre Bewegungen noch weiter beschleunigte, ergoss sich seine Lust wie von selbst. Stöhnend klammerten sich die beiden aneinander, der Schweiß rann über die erhitzten Körper und als Beate vorschlug, gemeinsam ein Bad zu nehmen, konnte Timo nur lächelnd nicken. Dieser Abend hatte einiges zwischen ihnen verändert, aber Beate war sich in diesem Moment schon sicher, dass sie jeden der folgenden Tage genießen würde. Bereits in der Badewanne waren sie wieder so voller Lust, dass sie sich nicht voneinander lösen konnten.

Weitere Erotische Geschichten: