Kostenlos anmelden

Ich bin ein(e):
weiter »

Die 7 schärfsten Sexszenen

Es gibt Filmszenen, die so lustig sind, dass sich selbst ernste Zuschauer aus der Reserve locken lassen und sich ein Lachen nicht verkneifen können. Andere Szenen sind so gruselig, dass sie nur mit angehaltenem Atem verfolgt werden können. Und schließlich gibt es Szenen voller knisternder Erotik, die beim Zuschauer für eine wohlig-lustvolle Erregung sorgen. Im Laufe der Filmgeschichte gab es einige solcher gelungenen erotischen Momente in Filmen, die Lust und Leidenschaft perfekt in Szene gesetzt haben und deshalb auch noch Jahre oder Jahrzehnte später unvergessen sind. Welche sieben Sexszenen in Filmen zu echten Klassikern wurden, erfahren Sie hier in chronologischer Reihenfolge.

Frau hält dem Mann beim Fernsehen die Hand vor die Augen

9 1/2 Wochen (1986): Kim Basinger & Mickey Rourke

Bei seiner Veröffentlichung Mitte der 1980er Jahre erzürnten die unverhüllten Szenen von Kim Basinger und Mickey Rourke die Gemüter konservativer Zuschauer, und auch die Kritiker gingen mit Lob eher sparsam um. In den USA floppte der Film an den Kinokassen, dafür wurden die scharfen Szenen mit Früchten und Eiswürfeln in "9 1/2 Wochen" nicht zuletzt wegen der Chemie zwischen Basinger und Rourke weltweit zu einem echten Publikumserfolg. Sie sorgten dafür, dass die berühmten Szenen in unzähligen anderen Filmen zitiert und in so manchem Schlafzimmer nachgespielt wurden. Kein Wunder, dass der Film auch heute noch Kultstatus genießt.

Thelma & Louise (1991): Geena Davis & Brad Pitt

Die heiße Sexszene zwischen Brad Pitt und Geena Davies in "Thelma & Louise" ist auf der Kinoleinwand zwar dem Schnitt zum Opfer gefallen, doch auf der DVD-Version des kultigen Roadmovies ein immer wieder gern gesehenes Extra. So oder so ist spätestens nach dem Anblick dieser Szene klar, warum der Film für Brad Pitt den Durchbruch in Hollywood bedeutete. Dass Pitt die Rolle bekam, soll er übrigens nicht zuletzt Geena Davis zu verdanken haben, die ihn schon beim Casting sehr attraktiv fand und ein Body-Double für die Sex-Szene mit Pitt glatt abgelehnt haben soll.

Basic Instinct (1992): Sharon Stone & Michael Douglas

Paul Verhoevens Kultfilm "Basic Instinct" machte schon vor seiner Kinopremiere Schlagzeilen. Es kam zu massiven Protestaktionen von homosexuellen und feministischen Gruppierungen, die dazu aufriefen, den "Skandalfilm" zu boykottieren. Kein Wunder, dass sich die Mehrheit der Zuschauer hiervon nicht beeindrucken ließ und der Streifen zum echten Kinoerfolg wurde. Der Film, der von der "Bild"-Zeitung als "schweinischster Film aller Zeiten" betitelt wurde, enthält zahlreiche erotische und freizügige Szenen. Er lebt von seinen beiden Hauptdarstellern Sharon Stone und Michael Douglas, die nicht nur bei den Sex-Szenen in die Vollen greifen, sondern während der gesamten Laufzeit des Films durch ihr intensives sexuelles Verlangen die Luft zum Knistern bringen.

Eyes Wide Shut (1999): Nicole Kidman & Tom Cruise

Damals noch im wahren Leben ein Paar, zeigten sich Nicole Kidman und Tom Cruise in Stanley Kubricks letztem Film "Eyes Wide Shut" vielleicht auch von ihrer privaten Seite und ließen die Zuschauer an einem gar nicht immer expliziten, aber stets perfekt inszenierten und unglaublich intensiven Liebesspiel teilhaben. Für das prüde Amerika war das Ende der 90er Jahre zu viel des Guten, deshalb mussten einige Szenen für die Kinofassung herausgeschnitten werden, damit der Film überhaupt noch die höchste Altersfreigabe erhalten konnte.

Monster's Ball (2001): Halle Berry & Billy Bob Thorntony

Hollywoodstar Halle Berry erhielt für ihre Leistung in "Monster's Ball" den heiß begehrten Oscar, doch vielen Zuschauern dürfte sie in diesem Film vor allem wegen der mehr als heißen Sexszene mit Billy Bob Thornton in Erinnerung geblieben sein. Dass sie für den Kino-Start herausgeschnitten wurde, weiß heute kaum noch jemand. Berühmt ist sie heute nicht zuletzt wegen des Gerüchts, dass genau diese Szene mitverantwortlich für das Ende der Ehe zwischen Billy Bob Thornton und seiner damaligen Ehefrau Angelina Jolie gewesen sein sollte. Selbige hatte allerdings eine nicht weniger heiße Sexszene mit Latinlover Antonio Banderas in "Original Sin".

Original Sin (2001): Angelina Jolie & Antonio Banderas

Angelina Jolie zeigte in "Original Sin" nicht nur viel nackte Haut, sondern auch jede Menge Lust mit Antonio Banderas zwischen den Laken. Weil die Darstellung des Liebesspiels aber offenbar sehr realitätsnah war, wurde die Szene für die Kinoversion deutlich verkürzt. Dennoch hielt sich hartnäckig das Gerücht, dass hier keineswegs nur gespielt wurde und Banderas' damalige - sowieso sehr eifersüchtige - Ehefrau Melanie Griffith wegen der allzu realistischen Szenen sogar psychologische Hilfe in Anspruch genommen haben soll.

Mulholland Drive (2001): Naomi Watts & Laura Harring

Kritiker und Publikum hielten den Atem an und so manchem Zuschauer trieb es die Röte ins Gesicht: Dennoch - oder gerade deshalb - gehört die Sex-Szene von Naomi Watts und Laura Harring in David Lynchs bis heute nicht nur zu den besten lesbischen Sex-Szenen der Filmgeschichte. Auch in vielen Internetforen ist die ebenso sinnliche wie verstörende Szene ganz oben in der Gunst der Zuschauer zu finden.

Ob und welche dieser Sex-Szenen heute noch genauso erregend ist wie bei der Kinopremiere ist natürlich Geschmackssache. Wen diese Szenen kalt lassen, der kann immer noch auf sein persönliches Kopfkino zurückgreifen, das dann garantiert dem persönlichen Geschmack entspricht. So oder so: Film ab!

Fimlklappe

BildnachweiseBild1 © auremar / fotolia.comBild2 © nito / fotolia.com