Kostenlos anmelden

Ich bin ein(e):
weiter »

Masturbieren - die Lust an sich selbst

Die Zeiten, in denen das Masturbieren als sittliche Verfehlung und moralisch verwerflich gebrandmarkt wurde, sind in unseren aufgeklärten Zeiten zum Glück vorbei. Der natürliche Impuls von pubertierenden Jugendlichen sowie erwachsenen Frauen und Männern, sich selbst zu befriedigen und dadurch sexuell zu entspannen, ist in unserer Kultur kein Tabu mehr.

Frau beim Masturbieren

Lange aber galt auch in der westlichen Welt Masturbation als Sünde oder zumindest als tadelnswerte menschliche Schwäche, die vor allem bei Heranwachsenden mit teilweise brutalen Mitteln unterbunden oder unbarmherzig bestraft wurde. Seitdem die Sexualität liberalisiert und zum wissenschaftlichen Gegenstand von Untersuchungen wurde, ist Selbstbefriedigung ein Vorgang, der als normal, natürlich und vor allem nicht länger als "ungesund" betrachtet wird. Wo früher vermeintlich besorgte Eltern ihre Söhne warnten, "Wichsen macht blind!", wissen wir es heute zum Glück besser und lassen die Söhne Wichsen wie die Weltmeister, wenn ihnen danach ist. Denn mittlerweile ist sogar bekannt, dass es gesundheitliche Vorteile hat, sich hin und wieder "einen runterzuholen".

Inhalt

Wie wird Masturbation überwiegend ausgeübt? Lässt sich Masturbation beim normalen Sex integrieren? So habe ich am meisten vom Masturbieren Wie Sie Ihr Sexleben aufregender gestalten können

Wie wird Masturbation überwiegend ausgeübt?

Meistens erfolgt sie manuell, d. h. Frau oder Mann berühren sich mit den Fingern oder der ganzen Hand an ihren Geschlechtsteilen. Während Männer ihren Penis reiben und die Vorhaut mehr oder weniger schnell über die empfindsame Eichel ziehen, stimulieren Frauen bevorzugt ihre Klitoris mit den Fingerspitzen und bringen sich so zum Orgasmus. Andere Wörter für Masturbation sind Autoerotik oder Onanie. Laut Statistik verschaffen sich rund 94 Prozent der Männer durch Masturbieren sexuelle Lust und Entspannung. Bei den Frauen liegt die Masturbationsrate bei 80 Prozent. Oft beginnen beide Geschlechter damit schon in der frühen Phase der Pubertät, wenn sie den eigenen Körper entdecken. Aber es gibt auch Kleinkinder, die bereits Hand an sich legen. Durchschnittlich onanieren Männer mit 12 Jahren erstmals und von da ab ca. zweimal in der Woche. Frauen beginnen mit der regelmäßigen Masturbation meistens erst nach der Pubertät. Viele beziehen bei der Selbstbefriedigung die Brustwarzen und andere erogene Zonen mit ein. Sehr populär sind Vibratoren, Dildos oder Sexpuppen als Sextoys bei der Selbstbefriedigung. Die Not macht in diesem Fall erfinderisch: Falls sich ein Mann nicht traut, eine Taschenmuschi oder andere Onanierhilfen zu kaufen oder er spontan Lust auf Abwechslung verspürt, kann er mit wenigen Hilfsmitteln eine Taschenmuschi selber bauen. Die benötigten Einzelteile sind alle im Supermarkt erhältlich. Werden gleichzeitig geile Bilder, Filme oder pornografische Lektüre konsumiert, steigert sich der Lustfaktor für Frauen und Männer erfahrungsgemäß beträchtlich. Spontane Selbstbefriedigung wird oft durch optische oder akustische Reize ausgelöst, beispielsweise durch auffallend anziehende oder kaum bekleidete Menschen mit starkem Sex-Appeal. Ein prickelnder Flirt, die Beobachtung von Paaren beim Sex, ein erotisches Foto oder ein sexy Song können ebenfalls die Initialzündung zur Selbstbefriedigung sein. Manche Menschen schaffen es, ihre sexuelle Erregung besser zu kontrollieren als andere, die sich sofort abreagieren müssen. Die Erinnerungen an Sexabenteuer, die Vorfreude auf eine intime Begegnung oder eine als erotisch empfundene Stimme wecken häufig auch den Impuls, sich selbst zu befriedigen. Da das Masturbieren in der Öffentlichkeit verpönt ist, dienen manchmal Toiletten als Rückzugsort, um die sexuelle Anspannung im Körper abzubauen - etwa am Arbeitsplatz, beim Shopping, beim Sport und diversen anderen Gelegenheiten. Für Exhibitionisten allerdings stellt die Selbstbefriedigung in der Öffentlichkeit, in vielen Fällen auch nur das Vorzeigen der Geschlechtsteile, eine Möglichkeit der Triebbefriedigung dar. Theologie, Philosophie und Pädagogik haben lange dafür gesorgt, Masturbation mit einem Bann, mit Schuld- und Schamgefühlen zu belegen, die noch nicht generell überwunden sind. Mangelnde sexuelle Aufklärung kann ebenfalls dazu führen, dass nicht selbstbestimmt und lustvoll, sondern verschämt und hastig masturbiert wird. Frauen neigen eher als Männer dazu, den Akt der Autoerotik in sinnlicher Atmosphäre zu inszenieren, indem sie Selbstbefriedigung in der Badewanne und bei Kerzenlicht genießen. Wer Masturbation als Symbol für Einsamkeit, unerfüllte Sehnsucht oder als Zeichen dafür betrachtet, nicht genug geliebt oder begehrt zu werden, gewinnt ihr in der Regel nicht annähernd so viel ab wie jemand, der sie sich bewusst dafür entscheidet zu masturbieren, weil dies mit Sicherheit zu einem Höhepunkt und dem damit verbundenen Hochgefühl führt.

sinnliche Frau

Lässt sich Masturbation beim normalen Sex integrieren?

Das passiert sogar sehr häufig. Männer finden es vielfach ausgesprochen erregend, wenn sie ihrer Sexpartnerin bei der Selbstbefriedigung zusehen und sie dabei unterstützen dürfen, indem sie ihre Brüste oder ihren Po stimulieren. Ein Mann der selbst Hand anlegt, kann ebenso eine Frau antörnen - es kommt immer ganz darauf an, wie vertraut oder wie freizügig zwei Menschen miteinander umgehen. Masturbation mit Hilfsmitteln wie fantasievollen Sextoys steht nicht selten ebenfalls im Zentrum einer sexuellen Begegnung. Die Klitoris nachdrücklich zu massieren, während der Mann einen oder mehrere Finger oder sein Glied in die Vagina einführt, ist hingegen eine Praktik, an der Frauen meistens Gefallen finden und die ihnen einen Höhepunkt garantiert. Vaginal penetriert zu werden, hingegen ist ein Vorgang, dem zahlreiche Frauen nicht sonderlich viel abgewinnen können. Sie haben eventuell orale oder anale Vorlieben und möchten diese gern umsetzen, wenn sie mit einem Sexpartner zusammen sind. Das klingt einfacher, als es in der Realität oft ist. Viele auf bestimmte Fantasien fixierte Menschen finden ganz normales Poppen oft etwas eintönig und vermissen den echten Kick dabei. Dieses dem Partner oder der Partnerin begreiflich zu machen, erfordert Taktgefühl und Überredungskunst. Deshalb wählen immer mehr Menschen den Weg, sich über Casual Dating Sexerlebnisse zu gönnen, bei denen es keine Tabus gibt. Bei großer Liebe oder starker Anziehung zwischen einem Paar lassen sich die Partner meistens bereitwilliger auf Praktiken ein, auf die der andere mehr oder weniger stark steht - auch wenn es sich dabei um Techniken handelt, die er oder sie sonst bei der Masturbation anwendet. Frauen und Männer ticken bei der Selbstfriedigung ähnlich unterschiedlich wie beim Sexualverkehr. Stimmt die Chemie zu mehr als 70 Prozent überein, kann bereits von Harmonie gesprochen werden. Sind Sie stark am Masturbieren und den vielfältigen Methoden interesst, bietet sich ein Erfahrungsaustausch darüber an. Auf einem Dating-Portal finden Sie das geeignete Forum, um unverkrampft und offen über das Thema Selbstbefriedigung zu kommunizieren. Erfahren Sie, was andere Frauen und Männer so reizvoll daran finden, lustvoll zu masturbieren und was sie dabei empfinden. Besonders prickelnd ist es zu hören, welche sexuellen Fantasien sie dabei im Fahrt bringen. Männer stellen sich häufig die supergeile Traumfrau vor, mit der sie es so treiben können, wie es ihnen in Wirklichkeit kaum gelingt. Bei Frauen spielen ebenfalls Wunschvorstellungen eine Rolle, von ihrem heißen Schwarm oder einem bekannten Star flach gelegt zu werden, aber auch von Priestern, Ärzten, Chefs und Machthabern. Verbotene Erotikrituale oder schwer zu bekommender Sex mit unerreichbaren "Objekten der Begierde" stehen gar nicht so selten im Zentrum bei der Selbstbefriedigung, die für manche Menschen das einzige sexuelle Ventil darstellt. Sogar Gewalt, Verletzungen und Schmerzen belagern nicht wenige Personen als sexuelle Obsession, die mithilfe der Selbstbefriedigung jedoch im Zaum gehalten wird. Lesen Sie. welche Einstellung Anja, eine 32-jährige Sozialpädagogin aus Sachsen-Anhalt, zur Masturbation hat und wie sie mit ihren Bedürfnissen und Lustgefühlen umgeht.

So habe ich am meisten vom Masturbieren

Mein Freund ist als Musiker oft unterwegs, sodass wir uns manchmal wochenlang nicht sehen. Wir sind zwar täglich im Kontakt, und manchmal haben wir auch Telefonsex oder chatten so versaut miteinander, dass wir beide kommen und uns das gegenseitig beschreiben. Diese lockere Art, mit unserer Sehnsucht nacheinander umzugehen, ist ein starkes Bindeglied zwischen uns. Wenn Ben dann wieder bei mir ist, finden wir manchmal tagelang nicht mehr aus dem Bett. In der Zwischenzeit überfällt mich die Lust auf Sex manchmal so stark, dass es nur einen Ausweg gibt: mich selbst zu befriedigen. Es ist ja außerdem eine prima Einschlafhilfe nach einem anstrengenden Arbeitstag oder wenn man irgendwie Ärger und Stress hatte. Dann dimme ich das Licht in meinem Schlafzimmer, liege auf dem Rücken auf meinem Bett und mache mir warme Gedanken. Diese kreisen nicht ausschließlich um meinen Liebsten, sondern ganz allgemein um geile Bilder und Situationen mit unbekannten Männern. Beispielsweise werde ich scharf, wenn ich daran denke, dass ich irgendwo in einer Warteschlange stehe und sich ein Kerl von hinten an mir zu schaffen macht. Während ich mir solche Sachen ausmale, lecke ich mir dir Lippen, reize meine Nippel mit den Fingernägeln und schiebe eine Hand zwischen meine Schenkel. Ich bin rasiert und muss mich nicht erst durch einen Busch wühlen, um meine äußeren und inneren Schamlippen streicheln. Wenn das Kopfkino immer geiler und zügelloser wird, lege ich meinen Zeigefinger auf meine Klitoris, kitzele und reibe sie. Mein Lustzentrum reagiert sofort und macht sich mit einem angenehmen Prickeln und Kribbeln bemerkbar. Je schärfer die Fantasien in meinem Kopf werden und je mehr ich vor meinem inneren Auge aus mir herausgeheo, umso mehr verstärke ich den Druck auf meine Perle. Dann ist es oft nur noch eine Frage von Sekunden, bis mein Atem schneller geht, ich zu stöhnen beginne und einen Orgasmus habe, bei dem ich manchmal aufschreie wie beim Sex mit Ben. Ich streichele meine Brüste, meinen Bauch und meine Hüften, rolle mich auf die Seite und schlafe meistens schnell ein. Am anderen Morgen bin ich noch feucht zwischen den Beinen und weiß: Ich habe nicht geträumt, aber es war traumhaft schön.

Wie Sie Ihr Sexleben aufregender gestalten können

Ein alter Witz besagt, dass Sie beim Sex "mehr Leute treffen" als beim Masturbieren. Sicherlich teilen viele Menschen die Meinung, dass immer nur Selbstbefriedigung nicht wirklich sexy ist. Andere vertreten den Standpunkt, es sei besser, befriedigend zu masturbieren als schlechten Sex zu haben. In einer gesunden Mischung aus sexuellen Begegnungen und lustvoller Autoerotik liegt vermutlich das Patentrezept für ein erfülltes erotisches Leben. Sie können als sexuell unterforderter Teil einer festen Beziehung oder als Single nachhelfen, indem Sie sich auf einer Plattform wie Trefffpunkt18 anmelden. Ob Sie gleichgeschlechtliche Kontakte suchen, die mehr Farbe in Ihren erotischen Alltag bringen, oder ganz andere Begierden Sie leiten, ist völlig egal. Innerhalb der aufgeschlossenen Community von Treffepunkt18 wimmelt es nur so von Männern und Frauen, die sexuell sehr freizügig leben und dafür laufend neue Partner suchen. Dabei kann es beispielsweise um Interracial Sex gehen. Wollten Sie immer schon mal mit einer Frau poppen, die voller mediterranem oder karibischem Temperament steckt oder aus einer exotischen Region der Welt stammt? Oder spüren Sie Verlangen danach, es mit einem dunkelhäutigen Mann krachen zu lassen und sich über dessen legendäre Manneskraft Ihr eigenes Urteil zu bilden? Treffpunkt18 eröffnet Ihnen Chancen auf spritzige Sexdates mit dem gewissen Etwas.

Frau im Bett

Sobald Sie sich mit wenigen Klicks auf dem Dating-Portal Treffpunkt18 angemeldet haben, können Sie sich einen Überblick verschaffen, was so alles in den deutschsprachigen Metropolen und nicht nur dort abgeht. Sie entdecken verlockende Angebote für sexuelle Spielarten wie BDSM, Rollenspiele aller Art, Fetisch und eine aktive LGBT-Fraktion. Weitere Anregungen für vielversprechende Seitensprünge, knisternde Erotik auf Parkplätzen und in Stundenhotels sowie zahlreiche weitere Szenarien bieten sich an, Ihre sexuelle Fantasie auf Trab zu bringen. Schon der charmante Flirt oder der frivole Chat kann Sie so unter Strom setzen, dass Sie dem dringenden Bedürfnis zu masturbieren nachgeben, aber gleichzeitig den Wunsch haben, den Kontakt auszubauen und sich mit der betreffenden Person zu treffen. Zögern Sie nicht zu lange, aber überstürzen Sie auch nichts. Manchmal funkt es zwischen Ihnen und einem Mann oder einer Frau, von der Sie Hunderte Kilometer getrennt sind. Diese räumliche Distanz zu überbrücken, ist unter Umständen mit mehr Hindernissen verbunden als verbal auf einer Wellenlänge zu schwimmen und sich gegenseitig mit Dirty Talk aufzugeilen. Gelegentlich ergeben sich Möglichkeiten, sich trotzdem zu sehen, zu berühren und leidenschaftlichen Sex zu erleben. Bleibt Ihnen das ersehnte Date mit einem besonders begehrenswerten Mann oder einer unwiderstehlichen Frau aus welchem Grund auch immer versagt, bleibt Ihnen noch, sich selbst zu befriedigen oder einen One Night Stand in Ihrer Region zu ergattern. Telefonsex oder Cam Chats sind weitere Möglichkeiten, um nicht frustriert zu fummeln und zu masturbieren, sondern sich in stimulierender Gesellschaft zu fühlen, während der Höhepunkt naht.

Nach oben