Kostenlos anmelden

Ich bin ein(e):
weiter »

Frauen trösten besser

Erotische Shortstorys

"Laura, Du"? fragte Susanne überrascht, als sie um kurz nach elf ihrer besten Freundin die Wohnungstür öffnete. "Du weinst ja, was ist denn passiert?", wollte sie erschrocken wissen, doch Laura warf sich nur schluchzend in ihre Arme. "Oh nein, so schlimm", tröstete Susanne, "na komm erst einmal rein und trink ein Glas Wein mit mir, dann geht es Dir gleich besser". Susanne nahm Laura an den Händen und zog sie ins Wohnzimmer. Schnell eilte sie in die Küche und öffnete eine Flasche Rotwein, schnappte sich zwei Gläser und kehrte zu ihrer Freundin zurück. Sie war gerade schon auf dem Weg ins Bett gewesen, deswegen trug sie nur ein hauchdünnes Nachthemd, doch darauf achtete sie in diesem Moment nicht. Als sie der Freundin ein Glas Wein eingegossen und sich zu ihr gesetzt hatte, beruhigte sich diese langsam und begann stockend zu erzählen. Sie war vor einigen Stunden nach Hause gekommen, hatte sich einen halben Tag Urlaub genommen, um ihren Freund zu überraschen. Als sie die gemeinsame Wohnung betrat, war es fast ein klassisches Bild was sie vorfand. Überall waren Kleider verteilt, eindeutig Frauenkleider und als sie die Tür zum Schlafzimmer öffnete, erwischte sie ihren Freund inflagranti mit der Nachbarin. Sie war sofort aus der Wohnung geflüchtet und erst einmal ein paar Stunden mit dem Auto herumgefahren. Schließlich wusste sie nicht, wo sie hin sollte und war zu Susanne geflüstert. Diese lauschte dem Bericht ihrer Freundin mit wachsendem Zorn, sie mochte Pierre, den Freund von Laura noch nie und jetzt war sie so zornig auf ihn, dass sie ihm am liebsten die Pest an den Hals gewünscht hätte.

Trost tut gut

"So ein Schuft", fluchte Susanne und zog Laura in ihre Arme. "Komm her meine Kleine, weine Dich ordentlich aus und fürs erste bleibst Du einfach bei mir", tröstete sie die aufgelöste Freundin, die langsam schon wieder ein wenig Farbe im blassen Gesicht bekam. Sie goss noch einmal Wein nach und kaum eine halbe Stunde später lachten die Freundinnen schon wieder, als wäre diese unschöne Angelegenheit nie passiert. "Sag mal Susanne", fragte Laura, deren Zunge vom Wein schon ein wenig schwer geworden war", für wen hast Du Dich denn eigentlich so sexy zurecht gemacht"? Susanne wurde rot. "Das ist mein normales Nachthemd", antwortete sie und erst jetzt fiel der jungen Frau auf, dass Laura aufgrund des dünnen Stoffs freien Einblick auf ihre Brüste hatte. Sie verschränkte die Arme vor der Brust. "Hey lass das", forderte Laura und schob die Arme der Freundin beiseite. "Du hast total schöne Brüste, die brauchst Du wirklich nicht zu verstecken", fügte sie dann leise hinzu und streichelte wie zufällig über die Seite von Susannes Busen. Diese zuckte zusammen und flüsterte: "Vorsicht Laura, ich hatte schon lange keinen Mann mehr, solche Berührungen können einiges bewirken". "Tatsächlich?" fragte Laura mit erotischem Unterton in der Stimme und streichelte intensiver über die Brüste der Freundin. Als sie mit dem Zeigefinger vorsichtig die Warzenhöfe nachzeichnete und über die Brustwarze glitt, seufzte Susanne hörbar auf. "Laura", stammelte sie, "Du erregst mich gerade, ich weiß nicht ob das gut ist".

Alles einfach vergessen

"Das ist sogar sehr gut", gab Laura zurück und dann zog sie ihre beste Freundin an sich und verschloss ihre Lippen mit einem leidenschaftlichen Kuss. Zunächst zögerte Susanne, doch dann spürte sie ein Prickeln in ihrem Schoß und vergaß alles um sich herum. Sie erwiderte den Kuss der Freundin und als diese mit den Händen unter ihr Nachthemd wanderte, öffnete sie instinktiv ihre Schenkel, um keinen Weg zu versperren. Laura verstand die Einladung sofort und fuhr an den Oberschenkeln ihrer Freundin entlang, bis sie ihre empfindlichste Zone erreichte. Da Susanne keine Unterwäsche unter ihrem Nachthemd trug, konnte Laura direkt das weiche Fleisch ihres Schoßes fühlen. Sie streichelte die warme Haut zunächst zärtlich, dann begann sie aber gezielt die Lust ihrer Freundin zu provozieren und es gelang. Immer hektischer begann Susanne zu atmen und auch sie war nun nicht mehr zurückhaltend, sondern öffnete begierig die Bluse ihrer besten Freundin, um deren Brüste zu liebkosen. Plötzlich sprang Laura auf, zog ihren BH und ihre Hose samt Slip aus. Dann nahm sie ihre Freundin bei der Hand und ging mit ihr ins Schlafzimmer. Sie schubste Susanne aufs Bett, drängte ihre Knie auseinander und liebkoste hingebungsvoll mit ihrer Zunge den Schoß der stöhnenden Freundin. Wenn sie ehrlich war, hatte sie schon immer den Wunsch gehegt, einmal den Körper ihrer besten Freundin beglücken zu können und nachdem diese sie heute so lieb getröstet hatte, genoss sie es noch umso mehr.

Eine zärtliche Revanche

Mit den Händen massierte Laura lustvoll die großen Brüste Susannes`, während ihre Lippen noch immer für wohlige Schauer zwischen den Schenkeln der Freundin sorgten. Das hektische Atmen war längst zu einem hemmungslosen Stöhnen geworden und als Susanne den Hals ihrer Freundin mit den Schenkeln umklammerte, musste diese innerlich lächeln und spürte, dass der Orgasmus nicht mehr fern war. Laura behielt recht, schon wenige Sekunden später bäumte sich der Körper von Susanne auf und der Höhepunkt fegte wie ein Orkan über sie hinweg. Atemlos blieb sie Sekunden später auf dem Bett liegen und streichelte zärtlich über Laura`s Haar. Als diese sich an ihre Freundin kuscheln wollte, kam plötzlich Leben in Susanne. "Jetzt möchte ich aber", grinste sie, drängte die Freundin vorsichtig zurück und begann zärtlich ihre Brüste zu küssen. Mit der Zunge streichelte sie die kleinen Warzen, die sich schnell aufrichteten und förmlich danach bettelten liebkost zu werden. Susanne küsste sich über den Körper ihrer Freundin nach unten, verweilte für einen kurzen Moment am Bauchnabel und wanderte dann weiter über die Venus bis hin zum empfindlichsten Gebiet zwischen den Schenkeln. Zunächst begann sie vorsichtig mit ihren Liebkosungen doch sie merkte schnell, was Laura besonders gern mochte. Alle Scheu war über Bord geworfen und nun war es Susanne, die ihrer Freundin höchste Lustgefühle schenkte. Mit Händen und Lippen verwöhnte sie gleichzeitig den einen, besonderen Punkt, der ihr bis dato verborgen geblieben war. Als Laura wenige Minuten später stöhnend einen Orgasmus bekam, hörte sie einfach nicht auf mit ihren Berührungen, denn sie war fasziniert von der Weiblichkeit ihrer Freundin. Wenn der Wecker auch schon weit nach Mitternacht anzeigte, waren die beiden Frauen kein bisschen Müde und es dauerte noch bis zum Morgengrauen, bis sie endlich den verdienten Schlaf fanden.

Weitere Erotische Geschichten: