Kostenlos anmelden

Ich bin ein(e):
weiter »

Mit Vanille erotische Gefühle wecken

Die Vanille ist seit langer Zeit als Aphrodisiakum bekannt und bereits die Mayas und Inkas nutzen die Wirkung der Vanille, um ihre sexuelle Attraktivität zu steigern, indem sie sich mit einer Vanilleschote einrieben. Sie kann sowohl als Duftstoff eingesetzt werden wie auch als Beigabe zu Speisen Lustgefühle in den Menschen wecken. Nicht umsonst ist Vanilleeis die beliebteste Sorte überhaupt und Frauen, die an einem Vanilleeis lecken, erregen in vielen Männer heimliche Bedürfnisse. Die umfangreiche Wirkungsweise der köstlichen Vanille macht sie zu einem beliebten Aphrodisiakum, dem weder Männer wie Frau widerstehen können. Zudem kann sie bedenkenlos für ein verführerischer Mahl verwendet werden, da sie keine Nebenwirkungen aufweist wie zum Beispiel die Muskatnuss, wenn man zuviel davon nimmt.

Vanilleschoten

Ein luststeigernder Duft

Die wunderschöne Orchidee Vanille erzeugt die kostbaren Schoten, die sich durch Fermentierung in Vanilleschoten verwandeln, die zum Kochen oder Backen seit ewigen Zeiten genutzt werden. Den Menschen fiel schnell die luststeigernde Wirkung der Vanille auf, was sie zu einem besonders geschätzten Gewürz und Aphrodisiakum machte. Die erotisierende Wirkstoff in der Vanille ist als Vanillin bekannt und wird heute auch synthetisch erzeugt. Jedoch wirkt das pflanzlich basierte Vanillin stärker als die künstliche Substanz. Der Vanilleduft ähnelt den sehr stark den menschlichen Pheromonen, den Sexualduftstoffen der Menschen. Die Lockstoffe wirken unbewusst und machen einen Sexualpartner für das andere Geschlecht besonders interessant. Die Vanilleschote kann aus 15 Orchideenarten gewonnen werden, die in unterschiedlichen Regionen der Welt vorkommen. Ihr Ursprung liegt in Mexiko und Mittelamerika, jedoch wird sie inzwischen auch auf Tahiti oder auf Sri Lanka erfolgreich angebaut. Die aphrodisierende Wirkung der Vanille hängt vom Gehalt an Vanillin ab, der in der indonesischen Vanille am stärksten ist. Ein hoher Gehalt an Vanillin zeigt sich bei den Pflanzen anhand von kristallinen Vanillinnadeln, die sich an der Oberfläche zeigen. Obgleich die Vanille heute als Gewürzpflanze auf Plantagen meist in Mittel- und Südamerika angebaut wird, macht die viele Handarbeit und die aufwendige Bestäubung der Orchideen die Vanilleschote teuer und daher kostbar. Jedoch lassen sich heute Vanilleschoten praktisch in jedem Supermarkt kaufen und entsprechend verwenden.

Einsatzmöglichkeiten und Wirkung der Vanilleschote

Attraktive Frau mit Vanilleeis-Becher

Die Wirkung der Vanille setzt sowohl ein, wenn sie gegessen wie auch durch die Nase aufgenommen wird. In Europa ist die Vanille als Gewürz erst einige Jahrhunderte bekannt und wurde früher meist in der Schokolade oder mit Kakao verwendet, denen ebenfalls eine aphrodisierende Wirkung nachgesagt wird. Die Vanille wird in vielen klassischen Desserts und auch in der Backstube vielfältig eingesetzt. Sie lässt sich allerdings auch bei Hauptgerichten oder in Vorspeisen verwenden. Es ist also möglich, ein erotisches Dinner mit Vorspeise, Hauptgang und Dessert anzubieten, wobei in jedem Gang die Vanille eine luststeigernde Rolle spielt. Dazu wird eine Vanilleschote geteilt und mit einem Messer das Vanillemark herausgekratzt. Dieses Mark kann zum Beispiel für Süßspeisen in Milch mitgekocht werden. Die Vanilleschote selber kann ebenfalls ausgekocht werden oder als Aromanote eine Zugabe für oder selbst hergestellte Essigsorten sein. Vanilleeis mit Erdbeeren eignet sich ebenfalls hervorragend als Dessert. Wer die Vanille zur Verführung des Partners nutzen möchte, sollte allerdings zusätzlich auf den erotisierenden Duft der Vanille setzen. Die Guadeloupe- und die Tahiti-Vanille wird oft für in der Parfümindustrie verwendet, da sie sie intensivsten Duftstoffe hat. Der Vanilleduft wird von vielen Männern sehr geschätzt, da er in der Zusammensetzung den menschlichen Pheromonen entspricht. Auch in der Homöopathie wird die Vanille als Mittel verwendet, das die Lustgefühle der Menschen steigert. Es ist nicht nötig, ständig zu chemisch hergestellten sexuellen Stimulanzien zu greifen, da viele natürliche Duftstoffe weitaus besser und gesünder das Liebesleben in Schwung bringen. Auch die alten Inkas nutzten gern die Vanille, um ihre Potenz zu steigern oder Lust auf Sex zu wecken. Die Vanille wird seit Jahrhunderten als Königin der Gewürze bezeichnet.

Bildnachweise:
1. Bild © Printemps - Fotolia
2. Bild © MediablitzImages - Fotolia