Kostenlos anmelden

Ich bin ein(e):
weiter »

Sapiosexuell: Intelligenz ist das neue Sexy

Noch vor 50 Jahren waren die Menschen entweder hetero- oder homosexuell, Exoten legten sich nicht fest und waren somit bisexuell. Heute sieht das ganze jedoch anders aus, es gibt längst weit mehr Gruppenzugehörigkeiten in Sachen Sexualität, seit neustem sind Männer und Frauen nun auch noch sapiosexuell. Gute Nachrichten für all jene, die von der Natur nicht mit herausragendem Aussehen beschenkt wurden!

Einstein

Sapiosexuell - was bedeutet das?

Schlechte Nachrichten für alle Lumbersexuals, die sich trendbedingt einen Schrank voll Holzfällerhemden zugelegt haben. Oder auch den Gastrosexuellen. Frauen stehen jetzt nicht mehr auf den kernigen Lumberjack, sondern leben und lieben sapiosexuell. Das Wort setzt sich aus dem lateinischen sapere (für Wissen) und sexus (für Geschlecht) zusammen, was nichts anderes bedeuten soll, als das Sapiosexuelle total auf den Geist ihres Gegenübers stehen. Das Hirn also als Phallussymbol für guten Sex? Wenn man dem Trend glaubt auf jeden Fall, den sapiosexuell sind all jene Menschen, die sich von der Intelligenz ihres Gegenübers berauschen lassen. Vorbei sind die Zeiten, wo ein Mann noch mit einem Waschbrettbauch Eindruck schinden konnte oder ein besonders üppiger Vorbau bei den Ladys die Männer faszinierte. Es kommt also nur noch auf die kognitiven Fähigkeiten an. Doch was bedeutet das in der Praxis? Müssen wir nun vorm nächsten Date gar nicht mehr vor dem Spiegel stehen, sondern noch schnell das Lexikon studieren? Es könnte ja sein, dass das nächste Date sapiosexuell ist und mit geballtem Wissen viel mehr anfangen kann, als mit einem perfekt gepflegten Gesicht? Nur die Ruhe, sapiosexuell bedeutet nicht, dass in Zukunft nur noch kleine Einsteins das Glück von Sex und co. haben, sondern dass einfach mehr Wert auf Ausdruck, Grundbildung und gute Gespräche gelegt wird. Liebe geht jetzt eben nicht mehr durch den Magen, sondern durchs Gehirn.

Eine Erfindung des Internetzeitalters?

Das Menschen sich selbst als sapiosexuell bezeichnen ist ein Trend, der noch nicht lange vorherrscht. Experten nehmen an, dass das Internetzeitalter mit verantwortlich für den neuen Trend ist. Menschen lernen sich immer häufiger bei Datingbörsen kennen und lieben, noch bevor sie sich live gegenüber stehen, fangen sie oft tiefgehende Gespräche an. Kein Wunder also, dass sich viele Menschen in den Intellekt ihres Gegenübers verlieben und sich daher selbst als sapiosexuell bezeichnen. Die neue Wortkreation findet sich besonders häufig in Profilen bei Datingportalen oder sozialen Medien. Auf gut Deutsch bedeutet sapiosexuell nichts anderes, als das mehr Wert auf den Intellekt, als das Aussehen gelegt wird. Gute Nachrichten für alle, die nicht als Klone von Brad Pitt oder Angelina Jolie zur Welt kamen. Doch Sapiosexualität ist längst nicht nur ein blöder Internettrend, wissenschaftliche Studien geben den geistigen Liebhabern tatsächlich Recht! So hat beispielsweise eine Studie aus Mexiko, die an 400 Männern durchgeführt wurde, nachgewiesen, dass mit steigendem IQ auch die Qualität der Spermien steigt. Doch bedeutet das jetzt, dass Menschen mit einem Standard-IQ keine Kinder mehr zeugen sollten? Absolut nicht, denn welchen Lebensweg das Kind einmal einschlagen wird ist nicht mit dem Intelligenzquotienten der Eltern verknüpft. Viel interessanter dürfte daher die Studie sein die angeblich belegt, dass das meiste Sexspielzeug von Menschen mit hohem IQ gekauft wird. Bedeutet sapiosexuell also gleich sexuell aktiv? Auch hier gibt es keine Verallgemeinerung, doch dass Wissen sexy macht sehen immer mehr Menschen als Fakt an.

Pärchen

Sapiosexuell und andere, wissenschaftliche Mythen

Jahrelang geisterte ein Leitsatz durch Foren und soziale Netzwerke. Immer hieß es "dumm fi.. gut" und für viele Männer war es die perfekte Erklärung, warum sie sich mit der allzu naiven und dröseligen Sonnenbankbraut eingelassen haben, die Konrad Adenauer noch immer für einen Volksmusiker hält. Wer hingegen sapiosexuell ist, schlägt den absoluten Gegentrend ein, mittlerweile scheint es sich immer mehr in den Köpfen der Menschen zu verankern, dass Wissen wirklich "ah" macht. Doch bedeutet das wirklich, dass jeder kluge Mann jede Frau kriegt, nur weil sie sapiosexuell ist? Hat der 55-jährige, zerstreute Professor mit den wirren Locken im Stil von Albert Einstein nun tatsächlich Chancen bei der 19-jährigen Studentin in deren Datingprofil eindeutig sapiosexuell zu lesen ist? Vermutlich nicht, denn auch wenn Intelligenz sexy macht, reagiert der Körper noch immer auf chemische Vorgänge! Nicht umsonst heißt es, dass zwischen zwei Menschen die Chemie stimmen muss. Das ist auch gut so, denn sonst gäbe es an vielen Unis Probleme, wenn einige Mädels als sapiosexuell geoutet wären. Professoren würden Herzen zufliegen und die Anfragen nach Dates dürften kein Ende mehr nehmen. Fazit: Auch wenn sapiosexuell durchaus bedeutet, dass ein hoher IQ über kleine Makel in der Optik hinwegtrösten kann heißt es nicht, dass Mann künftig einfach nur allwissend sein muss, aber in verschwitzten T-Shirts und mit fettigen Haaren zum Date erscheinen kann. Neben diesen Trend macht sich ein weiterer Trend unter den Singles bemerkbar, nämlich das Benching. Hierbei wird der Partner "warmgehalten"und eventuell zu einem späteren Zeitpunkt, je nach Lust und Laune, kontaktiert. Sicherlich nicht so schön für die wartende Person!

Junger Mann

Paul, 25 aus Zwickau ist sapiosexuell und erzählt:

Das ich irgendwie anders ticke als meine Studienkollegen habe ich an einem Abend gemerkt, wo wir in einer Kneipe gefeiert haben. Am Nebentisch hockte eine Gruppe von Frauen, die ich ohne sie beleidigen zu wollen als nicht besonders klug bezeichnen würde. Sie rissen alberne Witze und hatten kein anderes Thema als Frisuren, Fingernägel und Parfüm. Eins hatten sie aber alle gemeinsam, sie erfüllten wohl das Beuteschema vieler Männer. Meine Kumpels waren entsprechend albern, flüsterten und tuschelten und überlegten sich Strategien, wie sie die Mädels wohl am besten rumkriegen würden. Ich langweilte mich entsetzlich, aber das ich sapiosexuell bin, wusste ich damals noch nicht. Nach einer Weile fiel mir ein durchschnittliches Mädel auf, was sich in eine recht ruhige Ecke verzogen hatte. Sie las in einem Buch, trug eine Brille und war eher der Typ "graue Maus". Immer mal wieder schaute ich zu ihr hin und irgendetwas an ihr faszinierte mich. Sie strahlte eine gewisse Intelligenz aus und wen sapiosexuell bedeutet, dass mich das anzieht, dann bin ich sapiosexuell. Da mir meine Kumpels zu albern wurden, bin ich irgendwann einfach zu ihr rüber gegangen und habe sie gefragt was sie liest. Es handelte sich um ein Werk über Astrologie. Es stellte sich heraus, dass ich das Buch auch schon mehrmals gelesen hatte und wir kamen total toll ins Gespräch. Wir plauderten eine ganze Weile über die Theorie der Horoskop-Erstellung und vergaßen dabei total die Zeit. Zwar schauten meine Freunde, die eindeutig nicht sapiosexuell sind, etwas irritiert, doch sie blieben auf ihren Plätzen und baggerten weiter an den Nachbartischmädels herum. Am Ende sah es so aus, dass meine drei Kumpels alleine nach Hause gegangen sind und ich mit Lina, denn sie fand mich auch ziemlich sympathisch und die Chemie hat wohl einfach gestimmt.Bildnachweise:
Bild1: crescendo © Fotolia.com
Bild2: Rido © Fotolia.com
Bild3: Asia Yakushevich © Fotolia.com