Kostenlos anmelden

Ich bin ein(e):
weiter »

Ein Spiel zu dritt

 

Spiel zu dritt - Eine erotische Story
Erotische Shortstorys

 

 

Carola saß mit ihrer Freundin Marlene im gemütlichen Cafe an der Ecke und unterhielt sich über ihren bevorstehenden, 40sten Geburtstag. "Hast du eigentlich Wünsche, die du dir unbedingt noch erfüllen möchtest?", fragte Marlene und Carola grinste verschmitzt. "Nun", sagte sie und errötete leicht, "ich wünsche mir tatsächlich etwas."

Die Neugier der Freundin war geweckt und sie hinterfragte so lange, bis sie in Erfahrung bringen konnte, dass Carola sich etwas heimlich wünschte. Sie wollte sich gern einmal mit einem Mann und einer Frau vergnügen, diese Frau sollte jedoch nicht irgendeine Person sein, sondern Marlene. Diese war von der Idee sofort begeistert, fand sie ihre beste Freundin doch schon immer sehr attraktiv. Sie war es auch, die eine Kontaktbörse vorschlug, die Community hatte ihr schon manchen Partner für ein One Night Stand beschert und es würde sich sicherlich auch ein Partner für Vergnügen zu Dritt finden lassen. Schon am gleichen Abend registrierten sich die beiden online und gingen auf die Suche nach einem passenden Partner.

Es dauerte nicht lange und sie lernten Steven kennen, einen 42jährigen Mann, dessen Profil sehr ansprechend war. Der Kontakt entwickelte sich schnell und die zwei Frauen schlugen ein Treffen am kommenden Wochenende vor. Sie wollten gemeinsam in eine Cocktailbar gehen und anschließend bei Carola im Haus weiter feiern. Zwei Stunden vor dem Treffen waren die Frauen bereits sehr aufgeregt, aber auch ein wenig erregt. Sie hatten sich dafür entschieden, im Partnerlook am Treffpunkt zu erscheinen, beide trugen ein knappes, schwarzes Kleid, halterlose Strümpfe und hohe Pumps.

 

 

Cocktails und Küsse zu Dritt

 

Steven, Carola und Marlene verstanden sich von Anfang an sehr gut. Sie tranken gemeinsam verschiedene Cocktails und flirteten heftig. Um Steven ein wenig anzuregen, begannen sich die beiden Frauen nach dem dritten Drink zu küssen. Zunächst waren es scheue Küsse auf die Lippen, doch dann wurden sie forscher, ihre Zungen spielten miteinander und die Erregung der Frauen wuchs. Steven war vom Anblick der beiden gefesselt, er spürte, wie sehr er sich auf die folgenden Stunden freute. Eng schmiegten sich Carola und ihre Freundin aneinander, Brust auf Brust, Lippen auf Lippen und plötzlich trat Steven dazu. Das Spiel zu dritt begann, ohne dass sie es bewusst geplant hatten. Carola hatte Lust, sich von Steven richtig ficken zu lassen, doch er wollte auskosten, dass er sich um zwei heiße Frauen kümmern durfte.

Er umarmte beide Frauen, seine Hände fuhren über die beiden Rücken, abwechselnd küsste er zuerst Marlene, anschließend Carola. Die Gäste der Cocktailbar schauten teils interessiert, teils angeregt und die drei entschlossen sich, zu Carolas Haus zu fahren. Dort angekommen öffneten sie eine Flasche Wein, doch sie kamen nicht mehr dazu, sie zu trinken. Steven war es, der die Initiative ergriff, er küsste beide Frauen, streichelte hier einen Nacken, dort einen Busen. Doch nun waren es die Frauen, die den Körper des attraktiven Mannes verwöhnten. Er schloss seine Augen und ließ sich von dem Gefühl treiben, dass ihn vier Hände zärtlich streichelten, zwei Münder küssten und vier Brüste über seinen Körper glitten.

 

Ein erotischer Tanz ohne bitteren Nachgeschmack

 

Doch plötzlich zogen sich die beiden Frauen zurück. Steven schaute zunächst irritiert, doch Marlene gab ihm zu verstehen, einfach zu schauen, was nun passieren würde. Carola legte leise Musik auf und begann mit ihrer Freundin zu tanzen. Die beiden rieben sich aneinander, Marlene küsste zärtlich die Brüste ihrer Freundin und schielte dabei zu Steven. Er sog den Atem ein, war sichtbar erregt und genoss jede Sekunde des Schauspiels.

Die Kleidung der beiden Frauen war längst komplett zu Boden gefallen, die nackte Haut war von einem sanften Schweißfilm überzogen, so dass die weiblichen Körper mühelos aneinander hinauf und hinab glitten. Steven kam es wie eine Ewigkeit vor, er hatte unglaubliche Lust, die beiden zu berühren und zu verführen. Endlich kamen sie wieder zu ihm und begannen auch ihn zu entkleiden. Jeden freigewordenen Zentimeter Haut küssten sie, immer wieder spürte er, wie eine erregte, weibliche Brustwarze über seinen Oberkörper glitt. Immer weiter steigerte sich die Erregung der drei und als Marlene begann, zärtlich den Schoß ihrer Freundin zu liebkosen, wurde die Stille durch ein leises, hocherotisches Stöhnen durchbrochen.

Es war Carola, die sich zuerst mit Steven vereinte, die seine männliche Leidenschaft spürte und gleichzeitig mit ihren Händen den weiblichen Körper ihrer Freundin liebkoste.

 

Ein Frühstücksgruß zum Abschied

 

In dieser Nacht war an Schlaf kaum zu denken. Immer wieder liebte Steven eine der beiden Frauen, immer wieder verwöhnten sie einander gegenseitig. Spät in der Nacht gingen sie gemeinsam in den Whirlpool, der sich auf der Terrasse befand. Sie hatten kaum einen Blick für die Sterne am Himmel, zu sehr waren sie damit beschäftigt, sich gegenseitig in Ekstase zu versetzen.

Der Morgen graute bereits, als sich alle drei auf Carolas breitem Bett erschöpft fallen ließen und der Schlaf sie übermannte. Als Carola erwachte, musste sie sich zunächst besinnen, ob sie nur einen sehr erotischen Traum hatte oder ob die Ereignisse der letzten Nacht wahr waren. Doch als sie auf ihre schlafende Freundin blickte war ihr klar, die unglaublichen Erlebnisse waren real. Mit einen sanften Kuss weckte sie Marlene und fragte nach Steven, doch sie war ahnungslos. Als die beiden jedoch das Wohnzimmer betraten, standen sie vor einem üppig gedeckten Frühstückstisch, mit einem Korb voll frischer Brötchen.

Ein kleiner Zettel klemmte darunter, mit einem Gruß von Steven: Danke für die wunderschöne Nacht, Fortsetzung folgt? Die beiden Frauen sahen sich an und nickten gleichzeitig. Diese Nacht würde noch viele Wiederholungen erfahren, das war beiden klar.

 

Weitere Erotische Geschichten:

 

Sexy Santorini

Madame Christin

18.Geburtstag

Sommernachtstraum

Lust auf Abenteuer

Bildnachweise:
1. Bild © John Bailey