Kostenlos anmelden

Ich bin ein(e):
weiter »

Das Studio

Das Studio - Eine erotische StoryErotische Shortstorys

Sanja stand fluchend in ihrem Badezimmer und warf den Rasierer in die Ecke. Es war doch immer wieder das gleiche, die Geräte wurden in der Werbung toll angepriesen und schließlich funktionierten sie einfach nicht. Doch Sanja fühlte sich einfach nicht wohl, wenn die Haut nicht streichelzart war, auch wenn sie gerade keinen Mann in ihrem Leben hatte. Sie beschloss ein wenig im Internet zu recherchieren, wie andere Frauen mit diesem Problem umgingen. Nach einer Weile stieß sie auf die Website eines kleinen Kosmetikstudios ihrer Stadt, dort wurde eine professionelle Epilation für Frauen und Männer angeboten. Sie überlegte kurz, schließlich hatten ihr schon viele Mädels erzählt, dass Epilieren ziemlich schmerzhaft sei. Auf der anderen Seite sollten die Haare bei dieser Methode bis zu sechs Wochen verschwinden, also entschied sie sich, einen Termin im Studio auszumachen. Die freundliche Stimme am Telefon bot ihr an, gleich am nächsten Tag vorbeizukommen, es wäre jemand abgesprungen und ein zweistündiger Termin wäre daher frei. Sanja sagte zu und erkundigte sich noch, ob sie etwas mitbringen müsse. Am Abend legte sie sich in die Badewanne, schließlich würde sie sich am nächsten Tag vor einer Frau ausziehen und ihre intimsten Stellen während der Behandlung entblößen. Ein wenig mulmig war ihr schon zu Mute, sie musste an vergangene Frauenarzttermine denken, es behagte ihr nicht, wenn sie so unbekleidet vor einem fremden Menschen lag und dieser ihren Körper berührte. Sie schob die Gedanken weg und tauchte tiefer ins Schaumbad ein. Der angenehme Duft nach Vanille kitzelte in ihrer Nase, das Knistern des Schaums war das einzige Geräusch, was Sanja noch vernahm.

Eine Verwechslung mit Folgen

Als Sanja am nächsten Tag vor dem kleinen Studio stand, klopfte ihr Herz ziemlich stark. Sie war nicht schüchtern, sie hatte ein starkes Selbstbewusstsein, dennoch wurde ihr mulmig in der Magengegend, wenn sie an die Behandlung dachte. Sie gab sich einen Ruck und öffnete die Tür, ein junger Mann saß lässig hinter der Theke am Empfang und lächelte sie freundlich an. "Guten Morgen", grüßte er und sie schaute erstaunt. Einen Mann hätte sie in diesem Etablissement nicht vermutet, aber dann besann sie sich und grüßte zurück. "Ich habe einen Termin zur Epilation", sagte sie und nannte ihren Namen. Der Mann schaute überrascht auf, blickte auf den Kalender und runzelte die Stirn. "Bei mir ist ein männlicher Kunde, mit dem Namen Sanjo eingetragen." Nun war es an ihr die Stirn zu runzeln, doch dann lächelte sie: "das ist fast richtig, ich bin weiblich und heiße Sanja", gab sie zurück. "Das ist nun allerdings ein Problem", murmelte der Mann und Sanja sah ihn an. "Wieso?" wollte sie wissen und er erklärte ihr, dass Frauen grundsätzlich von Frauen, Männer von Männern behandelt wurden. Eine Kollegin war zu diesem Zeitpunkt nicht im Haus und er hatte auf seinen Kunden namens Sanjo gewartet. Einen Moment lang überlegte die junge Frau, dann fragte sie ihn: "Beherrschen Sie ihr Handwerk?". Er lächelte und nickte: "meine Kunden nennen mich den Zauberer", erwiderte er und Sanja lachte nun auch. "Dann bin ich einverstanden, wenn Sie die Behandlung vornehmen", grinste sie und war über ihren eigenen Mut erstaunt. Der nette Mann stellte sich als Piet vor und führte sie in den Behandlungsraum. Nachdem er ihr seine Vorgehensweise erklärt hatte, schickte er sie hinter die spanische Wand, damit sie sich entkleiden konnte.

Ein prickelndes Erlebnis

Als sie sich nackt auf der Liege positioniert hatte, spürte sie ihren Herzschlag ganz deutlich. Piet war ein äußerst attraktiver Mann und sie lag schließlich unbekleidet vor ihm. Die Behandlung begann an den Beinen, es schmerzte fast gar nicht und Sanja entspannte sich langsam. Es dauerte ungefähr eine Stunde, bis beide Beine komplett enthaart waren, die beiden plauderten und lachten, als wären sie alte Freunde. Dann war es so weit, die Enthaarung des Intimbereichs stand auf dem Programm. Zunächst kühlte Piet den Bereich mit einem feuchten Tuch und Sanja spürte zu ihrem Entsetzen, dass sich eine unaufhaltsame Erregung in ihr breit machte. Sie musste die Beine weit öffnen, damit er zu allen Stellen Zugang hatte und sie genoss plötzlich das Gefühl, sich so hemmungslos vor ihm zu entblößen. Das ziepende Schmerz, der durch das Enthaarungsgerät ausgelöst wurde, verstärkte das Kribbeln in Sanjas Unterleib und ihre Brustwarzen standen bereits steil in die Höhe. Sie wurde rot, schämte sich und trotzdem genoss sie jede Berührung von ihm. Er schien zu merken was in ihr vorging, denn seine Berührungen veränderten sich plötzlich, sie wurden zärtlicher. Nachdem er den Enthaarungsvorgang abgeschlossen hatte, verteilte er ein kühlendes Gel auf ihrem Intimbereich und sie konnte sich nicht dagegen wehren, dass ihr ein Stöhnen über die Lippen kam. Mit einem frechen Grinsen sah er sie an und fragte, ob sie vielleicht die Spezialbehandlung buchen wolle. Bevor sie richtig überlegt hatte, nickte sie schon und gab sich ihren Gefühlen hin. Mit zärtlichen Handbewegungen massierte er das Gel in die gereizte Haut ihres Intimbereichs und berührte dabei Stellen, die eigentlich zuvor nicht mitbehandelt worden waren. Sanja schloss die Augen, die Lust schwappte in kleinen Wellen durch ihren Körper und als er neben ihr an der Liege stand sah sie, dass er mindestens genauso erregt war wie sie. Vorsichtig ließ sie ihre Hand in seinen Hosenbund gleiten und nun war es an ihm, voller Wonne aufzustöhnen.

Eine All-Inclusive-Behandlung

Während seine rechte Hand noch immer damit beschäftigt war, den empfindlichen Intimbereich zu massiere, spielten die Finger seiner linken Hand mit ihren Brüsten. Sie waren vor Erregung angeschwollen und Sanja reckte sich seinen streichelnden Händen entgegen. Mit einer Hand war es ihr längst gelungen, den Hosenknopf zu öffnen und er stand in seinen Shorts neben ihr. Auch diese musste jetzt weichen, denn Sanja wollte mehr, als nur eine zärtliche Massage. Sie setzte sich auf, zog ihn zu sich heran und hielt den Kopf leicht schräg. Als sich ihre Lippen zu einem leidenschaftlichen Kuss trafen, schlang sie die Beine um seine Hüften zeigte ihm deutlich, was sie sich von ihm wünschte. Er hatte schon verstanden, doch er wollte zunächst ihren ganzen Körper erkunden, liebkoste jeden Zentimeter der weichen Haut und widmete sich hingebungsvoll den eben enthaarten Stellen. Durch die noch vorhandene Reizung der Haut, war Sanja noch berührungsempfindlicher als sonst und als er ihren Schoß mit seinen Lippen berührte, stöhnte sie vor Erregung laut auf. Doch schließlich konnte auch er nicht mehr an sich halten und zog Sanja mit dem Po an die Kante der Liege. Sanft drückte er ihren Oberkörper zurück, beugte sich vor um sie zu küssen und die beiden begannen sich im leidenschaftlichen Takt zu lieben. Ihre Beine waren eng um seinen Oberkörper geschlungen, er küsste zärtlich ihre Waden, während seine Bewegungen immer leidenschaftlicher und fordernder wurden. Beide waren von den Geschehnissen der letzten zwei Stunden so erregt, dass es nicht lange dauerte, bis sie gemeinsam den Gipfel der Lust erklommen hatten. Sanja war nach dieser Spezialbehandlung vollkommen verschwitzt und war froh, dass es im Studio eine kleine Dusche gab. Nach diesem Tag war ihr klar, dass sie ab sofort zu Piets Stammkunden gehören würde.

Weitere Erotische Geschichten:

Bildnachweise:
1. Bild © Eric Hood