Kostenlos anmelden

Ich bin ein(e):
weiter »

Besonderer Besuch beim Gynäkologen

Frauenarzt bei der ArbeitErotische Shortstorys

Autorin: Jana Bella

Da Bettina schon seit mehr als einem Jahr keine feste Beziehung und keinen Sex mehr hatte, meldete sie sich auf den Rat einer Freundin hin bei einer Sexbörse an. Erst war sie misstrauisch, doch schon als sie sich umsah, gewann die Neugier die Oberhand. "Warum eigentlich nicht", dachte sie und füllte ihr Profil sorgfältig aus. Ehe sie sich versah, hatte sie auch schon jede Menge Post empfangen. Es waren witzige, erotische und natürlich auch langweilige Schreiben dabei, doch ein Absender hatte ihr Interesse ganz besonders geweckt.

Er nannte sich "Frauenarzt", ein zugegeben nicht sehr origineller Name, der aber eine lang gehegte Fantasie Bettina`s beflügelte. Vor Jahren hatte sie einen sehr attraktiven Gynäkologen gehabt und seitdem träumte sie davon, einmal als Patientin verführt zu werden. Sie nahm Kontakt zu dem "Frauenarzt" aus der Sexbörse auf und war erstaunt, als sich herausstellte, dass er sich nicht nur so nannte, sondern tatsächlich eine Praxis in der Nachbarstadt hatte. Es dauerte eine Weile, bis Bettina dem Fremden soweit vertraute, dass sie ihm ihre Fantasien gestand, doch als sie auf Gegenliebe stieß, bereute sie die Entscheidung nicht. Patrick, so hieß ihre neue Bekanntschaft, schickte ihr mehrere Fotos von sich und lud sie ein, zu einem späten Termin am nächsten Tag in seine Praxis zu kommen. Er würde sich ausgiebig um sie kümmern und eine umfassende Vorsorgeuntersuchung durchführen. Auch wenn ihr das Herz bis zum Hals schlug, sagte sie ja und freute sich auf die Verabredung.

Termin bei Dr. Unbekannt

Als sie am nächsten Abend vor der Praxis stand, war sie so aufgeregt wie noch nie in ihrem Leben. Sie klingelte und als der Türöffner betätigt wurde, trat sie ein. Natürlich war um diese Uhrzeit keine Sprechstundenhilfe mehr anwesend und so war es Patrick selbst, der sie im weißen Kittel begrüßte. Sofort war er ihr sympathisch, die grünen Augen mit den feinen Lachfältchen darum sorgten dafür, dass es in ihrem Bauch zu kribbeln begann. Nach einem kurzen Gespräch mit einigen Lachern bat er sie, sich bereits im Untersuchungsraum zu entkleiden und auf dem gynäkologischen Stuhl Platz zu nehmen. Aufgeregt folgte Bettina den Anweisungen und fühlte sich merkwürdig erregt, als sie sich schließlich vollkommen nackt in das kühle Leder des Stuhls zurücksinken ließ und ihre Beine in die dafür vorgesehenen Stützen legte. Ihr Körper signalisierte ihr seine Erregung, sie war bereit für alles was nun kommen würde, auch wenn sie Patrick kaum kannte. Als er eintrat trug er eine Stirnlampe auf dem Kopf und lächelte sie gewinnend an. "Ich werde zunächst ihre Brüste einer Tastuntersuchung unterziehen", erklärte er, während er ein angenehm riechendes Öl auf seine Hände rinnen ließ. Er begann mit massierenden Bewegungen zunächst ihre Schultern und dann ihre Brüste zu streicheln und zu massieren und bei Bettina begann es im Unterleib heftig zu pulsieren. Er rieb über ihre Brustwarzen, drückte sie und zupfte sanft daran, bis die erregte Frau immer heftiger zu stöhnen begann. Nachdem er sich beiden Warzen gleichermaßen intensiv gewidmet hatte, zog er einen Stuhl herbei und setzte sich zwischen ihre Schenkel. Vor Aufregung blieb Bettina die Luft weg, sie saß schließlich völlig entblößt vor ihm und es war kein normaler Gynäkologentermin, der sie hier her geführt hatte.

Nackte Frau im Profil

Das besondere Untersuchungsinstrument

Er kündigte kurz die nun folgende Untersuchung an und dann begann er sich Bettinas Unterleib zu widmen. Abermals befeuchtete er seine Hände mit dem aromatischen Öl und dann streichelte er sie zärtlich an Stellen, die ihr realer Frauenarzt noch nie zuvor berührt hatte. Er glitt mit seinen Fingern sanft in ihren Körper und massierte sie so intensiv, dass ihr Keuchen mittlerweile einem lauten Stöhnen gewichen war. Ihr ganzer Körper war erregt, sie hatte sich genau das in ihren heimlichen Träumen immer gewünscht. Insgeheim beglückwünschte sie sich zu ihrer Entscheidung, sich bei der Singlebörse angemeldet zu haben, denn auf keinem anderen Wege hätte sie so schnell jemanden kennengelernt, der ihre erotischen Fantasien teilen würde. "Ich werde jetzt auch ihren Po untersuchen", riss sie die tiefe, sonore Stimme Patrick`s aus den Gedanken und schon kurz darauf fühlte sie seine Finger an dieser Stelle. Sie hielt kurz den Atem an, denn dort hatte sie noch niemand berührt, doch der erfahrene Frauenarzt wusste, wie er es so angenehm wie möglich für sie gestalten konnte. Es war ein unglaubliches Gefühl für Bettina, ihn auf diese Weise in ihrem Körper zu fühlen und ihre Muskeln zogen sich immer schneller, rhythmisch zusammen. Sie bemerkte nicht, dass Patrick mit einer Hand seinen Kittel und Knöpfe seiner Hose zu öffnen begann. Erst als er vollkommen nackt zwischen ihre Schenkel trat, erkannte sie, dass er noch mehr mit ihr vorhatte. "Ich würde gern noch eine besondere Untersuchung, mit einem neuartigen Gerät durchführen", raunte er leise und ihr Geschlecht zog sich vor Lust zusammen. "Alles was sie möchten, Doktor", hauchte sie und blickte ihm erwartungsvoll und voller Gier in die Augen.

Sex genau wie im Traum

Als sie sein mächtiges Glied an ihrer weichen Haut fühlte, atmete sie tief ein und bereitete sich darauf vor, ihn in ihrem Körper zu empfangen. Er war vorsichtig und es fühlte sich noch viel besser an, als sie es sich in ihren Träumen ausgemalt hatte. Sie lag weit geöffnet auf dem Untersuchungsstuhl und er stand zwischen ihren Schenkeln. Seine Hände lagen auf ihren Brüsten, die Finger spielten mit den zum Bersten erregten Warzen. Immer wieder glitt er darüber, zog sanft daran und beugte gelegentlich den Kopf nach vorn, um eine der Brustwarzen in seinen Mund zu saugen. Seine Bewegungen in ihrem Körper waren zunächst sanft, steigerten sich dann aber stetig, da auch seine Erregung nicht mehr aufzuhalten war. Er sah an ihrem Körper, dass sie sich immer näher auf den Orgasmus zu bewegte und nahm eine Hand von ihrer Brust, um die kleine Perle zwischen ihren Schenkeln zu liebkosen. Ihr lautes Aufstöhnen war Zeichen genug dafür, wie sehr ihr die Behandlung gefiel und so rieb er weiter diese Stelle, während er sein Tempo beim Akt steigerte. Als sich ihr ganzer Körper anspannte und sie schließlich mit einem erstickten Schrei den Höhepunkt erlebte, pressten sich ihre Muskeln so stark zusammen, dass auch er den Orgasmus nicht mehr verhindern konnte. Noch nie hatte er Sex in seiner Praxis gehabt, doch diese besondere Patientin hatte ihm etwas geschenkt, was er in seinem Leben nicht mehr vergessen würde. Als sich die beiden einige Zeit später voneinander verabschiedeten erinnerte Patrick seine neue Patientin daran, dass er Wert auf regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen legte. Natürlich ließ sich Bettina gleich einen neuen Termin geben.